Kirmesspiel 04

Kirmes 1992

(…eine wahre Geschichte)

Erzähler 1: De Kirmes woar fröer es größt Fäst in Joar. De Vörbereidinge begonne scho Woche, bon net goar Munn vörher.
Schon ze Pfingste söchte sich de Jonge de Kirmescheumpfere us und frochte se, ob se de Kirmes mitmochte.

Erzähler 2: En Munn vörn Fäst troafe sich jong un ahlt. Do woar de Kirmes ogetronke. Be ä all Frau gesöht hot, honse gonz well gedoanzt zör Musik vonnen Zehbalgspeler.

Erzähler 1: Danach troafe sich de Kirmespörerle jeden Mondich mit’n Zehbalgspieler. Es woar gonz gemütlich inner Wirtschaft, well nör zwä Lichter on’ Kronleuchter bronnde. Där Wirt mott spoar.

Erzähler 2: Zer Kirmes bliewe nör de ganz alle Lüht derhey. De onnere ginge zom Doanz. Se mutte jo uffbaß, dosse nis verpaßte, bon abes los woar. Un bo’s so ville Scheumpfer un Scheumpfere goh, do woar ömmer abes los:

1. Junge: Host do donn dos au mitgekrecht mit dän steeder Spoanngowest?(= Überspannter)

2. Junge: Nä, bos donn?

3. Junge: Stehn mey doch ben Söxer uffer Sitte,do kömmt e richer Stehder met’n Auto un beschwatzt mi Ahuste, se soll ämo ä Stöckle Auto met’n foar. Un dos all Kamehl stiecht a ih!

2. Junge: Verdänk’ser ämo. Jede onner währ au mietgefarnt. Ich dät mich au fröwe bon ich ämo in’ Auto mitgenomme wöhr.

1. Junge: Trotzdem, es gehört sich net.
Där krücht nu scho ä boar Joar de Kirmes da howe eröm un brengt ons Mäche dorchänonner.

3. Junge: Dos konne jo gemach, awer net mit minner Scheumpfere. Do könn ich well gewär!

2. Junge: No wart! Dähn mache me heyt ä Kirmesscheumpfere zerächt.

1. Junge: Jo. Wart ämo . Do düwe, üwer där “Linne” do is doch där Hugo derhey. Där hot doch so ä hüsch Frauwegesicht. Dän mache me zerächt.

3. Junge: Meynste donn, där macht mit?

2. Junge: Hä wörd schon net nee spräche.

Erzähler 1: So be sess usgehäckt hon , honses gemoacht. Där Hucho woar gleych ihverstonne.
Se honnen gonz hüsch veredelt on ze goterlätzt wor e es Schönst Kermesmäche. Es woar noch key oacht, do stonn där Stehder Lackaff mit sin’ Auto wier do.

Junge 2: Inner Stahd, giht’s woh kei Kirmes?

Städter: Doch, awer die schönste Mäderle gihts in Sälgendoahl.

Junge(verkleidet): Sö hon awer ä feyn Auto!

Städter: Ä Drei- Zylinder- Hanomag!

Junge(verkleidet): Hoooch!

Städter : Me könne ja nachher mal ein Ründle gefahr.

Junge 2: Dos scheint ä hüsch Düdhorn ze sen. Hä märkts net!

Erzähler 2: So warsch. Se sinn donn eniegegonge, hon Wie getronke on hon gedoanst. On se sen au spazieregegonge.
Ons Mäche hots’n Stehder ohgedohnt. Awer donn is’ ä weng schwierich geworn:

(Kommen runter, die anderen gucken von oben zu)

Städter: Frl. Karoline, darf ich Sie um einen Kuß bitten?

Junge(verkleidet): Do hoste din Kuß!(schmiert ihm eine)

Erzähler 1: Do hätt ö abbes mütt säh. Där Schmalkalder is in sin Loawe net wier doa eruff gekomme.