Kirmesspiel 22

Frau schaut in die Zeitung

Frau: Sieh Dir doch das da mal an.

Mann: Was ist denn das? Die guckt aber komisch!

Frau: So möchte ich auch mal gucken können.

Mann: Wieso? Du guckst doch immer so komisch wie die da. … Aber immerhin! Sie lächelt. Was ich bei Dir selten sehe.

Frau: Du hast es ja heute morgen wieder drauf. Diese Frau lächelt, weil sie 642 Millionen gewonnen hat.

Mann: 642 Mille, das kann nicht sein. DA müsste sie mehr lachen.

Frau: Stell Dir doch mal vor. 350 Millionen bleiben ihr nach der Steuer. Du verbietest mir Lotto spielen, weil du ja ach so klug bist und meinst du wirst eher vom Blitz erschlagen, als dass Du etwas gewinnst. Nur wer spielt gewinnt.

Mann: Jetzt erzähl mir bloß, du wüsstest, was du mit so viel Geld machen würdest! … Gut ich hätte da schon eine Idee.

Frau: Eine Idee? Ich hätte zehn Ideen, zwanzig, hundert. Alles, was ich mir schon mal gewünscht habe, würde ich mir kaufen.

Mann: Dein letzter Wunsch war ein neuer Staubsauger. Ich verspreche es Dir nun hoch und heilig – den kaufe ich dir auch so.

Frau: Staubsauger? Als erstes würde ich das Haus hier an der Straße verkaufen.

Mann: Das ist nun wieder typisch. Du gewinnst 640 Mille und verkaufst unser schönes Haus, das ich mit meiner Hände Arbeit ausgebaut habe.

Frau: Stell Dir das mal vor. Eine Villa direkt unter dem Flöher Häuschen, unten ein Swimmingpool drin mit Sauna. Natürlich kann man nach draußen schwimmen und sich im Schnee abkühlen bei einem tollen Cocktail.

Mann: …und ganz Seligenthal und Floh sieht Dir zu.

Frau: Na klar. Warum nicht… Dir würde ich deswegen erst mal eine Schönheitsoperation spendieren.

Mann: Wieso das?

Frau: Deinen Bauch kannst Du dann nicht mehr vorführen. Schließlich gehört zu einer tollen Villa auch ein gutaussehender Mann.

Mann: Frau, jetzt reicht es aber! Jetzt lässt Du mich erst mal ran. Ich brauche eine tolle Werkstatt.

Frau: Klar. Da sehe ich dich nie mehr hier und du hast noch weniger Zeit den Rasen zu mähen…

Mann: Nein, ganz und gar nicht. Und so ein großes Wohnmobil, wie wir es bei den roten Socken aus Dresden gesehen haben, als sie nach Ungarn gefahren sind.

Frau: Du ein Wohnmobil so groß wie ein Laster? Dass ich nicht lache. Wie oft hast Du unser kleines Auto schon angeeckt und wir haben wieder mal einen Tausender in die Werkstatt getragen. Die Frau vom Autoservice grinst schon, wenn sie mich sieht. So gute Kunden sind wir dort. Und dann so ein riesiges Auto. Ha, Du hast Wünsche…

Mann: Komm, die letzten Schrammen hast Du dran gefahren. Deswegen grinst sie dich an.

Frau: Hast du etwa gesagt, das wäre mir passiert?

Mann: Du warst ja nicht in der Werkstatt dabei. Und jetzt sind wir erst mal bei unseren Millionen! Denkst Du, wenn ich dann in Italien mit meinem Ferrari herumfahre, dass Du dann so dabei sein kannst, wie du jetzt aussiehst? Da musst du schon noch einiges an Dir richten lassen…

Frau: Das ist ja die Höhe. Ich glaube es nicht. Lass dich dann lieber scheiden von mir. Das mache ich niemals mit. Ich werde dann auch schon noch einen Kerl finden.

Sohn: Wolltet ihr uns nicht zum Sport fahren?

Mann: Hab ich total vergessen. Und ich habe nicht mal etwas ordentliches gegessen. Immer wenn man Dir zuhört…

Frau: Mann, daran habe ich auch nicht gedacht. Ich mache sie gleich fertig…

Tochter: Wir sind schon fertig. Hast Du mal noch etwas Geld für die Kirmes?

Mann: Ach du Schreck, zur Bank wollte ich ja auch noch gehen. Ich habe nur noch wenig einzelnes Geld.

Frau: Reg dich nicht auf, ich habe doch etwas und wenn Du gut drauf bist, spendiere sich Dir bei der Kirmes ein oder zwei Biere.

Mann: Ich wusste es. Es ist besser vom Blitz getroffen zu werden, als 640 Millionen zu gewinnen.

Frau: Aber zur Kirmes nimmst Du mich mit? Mann: Wenn mein Bauch dran bleiben darf…

Hinterlasse eine Antwort