Kirmesspiel 20

Kirmesspiel 2012

(Zwei Spieler haben Pappmasken von der Queen und Charles -
London Souvenir – Anspielung auf das Thronjubiläum 2012 und den Kleinen “Skandal” von Harry)

Frau: Na Karl, was gibt es denn neues bei dir?

Opa: Was soll es neues geben?

Frau: Du hast doch eine große Familie. Da gibt es immer was zu erzählen…

Opa: Ich kann dir sagen, wie es meinen Hasen geht und vom Fuchs erzählen, der eins meiner letzten Hühner geholt hat. Aber das willste ja nicht wissen.

Frau: Komm, irgendwas muss es doch geben…

Opa: Siehst du hier Kinder rumlaufen, oder jemanden der die Chaussee kehrt? Nur Autos, die langpreschen.

Frau: Na komm Karl, Du hast wenigstens ‘ne Menge Enkel. Was soll ich da sagen. Mein Junge, der findet doch keine… Der hockt mit 35 Jahren immer noch daheim…

Opa: Und was haste davon, wenn du Enkel hast?
Vom Enkel von der Queen weiß ich, dass er blank gezogen hat in Las Vegas und seh die Bilder im Fernsehen, wie er da nackt rumsteht. Was weiß ich denn, was meine Brut anstellt.

Frau: Sei froh, wenn sie nicht im Fernsehen kommen und du dann Stellung nehmen musst. Stell dir mal vor, wie das wäre, wenn jetzt die Reporter kämen und dich fragen, was Dein Enkel angestellt hat. Keine Nachricht ist meistens eine gute Nachricht.

Opa: Keine Nachricht ist keine Nachricht…

Oma: Ach, Gerda, das ist ja schön, dass du mal wieder vorbeikommst: Komm rein, es gibt so viel Neues zu erzählen… Nachrichten über Nachrichten…

Frau: Der Karl hat gesagt, es gibt nichts Neues…

Oma: Komm, lass den mal sitzen. Der ist nur gnatzig, weil es nicht nach seinem Schädel geht.
Er will, dass keiner hier weggeht. Sie sollen alle hier im Haus wohnen, damit es sich sich gelohnt hat, was er die ganzen Jahre gebaut hat. Er ist neidisch auf den Nachbarn. Da ist der Junge noch zu Hause. Davon träumt er…

Frau: Na toll. Sieh dir den Döskopp doch mal an. Der ist wie meiner. Meiner geht ja wenigstens noch manchmal weg ins Wirtshaus.
Aber der hockt nur noch zu Hause.  Seitdem seine Freundin weggegangen ist, hängt er in der Garage und bastelt an seinem Moped rum. Nicht mal zur Kirmes sieht man ihn…

Oma: Stell Dir vor, vorhin hat meine Enkelin aus London angerufen. Eine Stunde habe ich mit ihr geredet!

Frau: Angerufen, das kostet doch ein Vermögen. Hat die so viel Geld?

Oma: Wir haben über den Laptop (!) geredet, den die Tochter uns vor zwei Wochen geschenkt hat.
Der Karl will nichts von der neuen Technik wissen. Er hat nur gezankt, weil so viel Geld zum Fenster raus geworfen wird…

Frau: Du kannst dieses Ding da bedienen?

Oma: Ich habe mir alles aufgeschrieben… und dann hat es geklappt.
Stell dir vor, die Enkelin habe ich gesehen, sie hat mir das Zimmer gezeigt und ganz begeistert erzählt, was in London los war. Die Queen hat ihr aus 10 Meter Entfernung zugewinkt – und auch Prinz Charles!

Opa: (kommt dazu) So ein Quark…

Oma: Sei ruhig, ich habe dir noch gar nicht erzählt, was ich daraufhin geträumt habe. Pass auf…

Wir waren hier im Haus: Mit einem Mal kam unsere Enkelin hereingerannt.

Enkelin: Oma, Opa, haltet euch fest. Das werdet Ihr nicht glauben…
Ich habe die Queen eingeladen zur Kirmes nach Seligenthal und stell dir vor – sie hat zugesagt – in ihrem Alter. Charles kommt auch mit.
Das Beste: der Rolls Royce steht schon vor der Tür, Sie kommt vor der Kirche noch mal bei Euch vorbei.

Opa: Die Queen zur Kirmes in Seligenthal. Da wird sich der Pfarrer freuen, denn die legt sicher eine gute Kollekte ein.

Oma: Hoffentlich kann der seine Predigt schnell ins Englische übersetzen, damit die Queen es versteht.

Enkelin: Kannst Du einen Hofknicks?

Opa: Die Queen…

Charles: I’m Charles – my Mum – How do You do?

Opa: I’m the Grandvather , Karl
( zur Enkelin lächelnd: ) Ich weiß sogar noch ein Wort aus der Schule!

Oma: Mir fehlen die Worte…ähm, Hoheit
(zur Enkelin): Sag, dass sie sich setzen können….

Enkelin: Her majesty, please sit down! (Charles hilft der Queen)
Oma: Ähm, wir haben ein Problem…
Enkelin: My Grandma has a Problem.

Oma: Gerade heute gibt es Seligenthäler Zammete, und da essen wir alle aus einer Schüssel…

Enkelin (stottert): Excuse, we eat today Zammete, a special Meal of Seligenthal in a bowl.

Opa: Was hast du da gesagt? Wir können doch Teller holen…

Charles: Oh, no, I love exotic Meat. It’s great, special and ecological!

(Essen alle aus der einen Schüssel)

Queen: You have a beautiful granddaughter. She is very nice…

Oma: Was hat sie gesagt!

Opa: Frau… sie hat gesagt, dass wir eine wundervolle Enkelin haben…
(nach einer kurzen Pause zur Queen:)
You too have wunderfull grandchildren…

Queen (nach einer Pause): Oh, I’m not amused!

Oma: Das hab sogar ich verstanden.
Du glaubst gar nicht, wie gut wir es haben.
(zur Enkelin:) Sag Ihr mal, dass sie mir richtig leid tut…
der Harry…
die Blasenentzündung von ihrem Mann… (fängt an vor Rührung zu weinen)
Dass sie trotzdem zu uns gekommen ist, finde ich ganz toll…

Enkelin: Oma, das kann ich doch Ihrer Majestät nicht sagen. Was soll sie von uns denken?

Queen: It’s a good Meal… You are blessed… Be happy in Your life
Enkelin: Sie hat gesagt, dass ihr gesegnet seid…

(steht auf und winkt…)

Oma (versucht den Hofknick): Bye Bye, Missis Queen

Opa: Bye. (ganz laut) God save the Queen.

Oma: …Karl…

(zur Frau, die nun wieder am Tisch sitzt)-  … und dann war sie wieder fort.
(schluchzend…) Stell dir vor, nach diesem Traum sehe ich die Dinge dieser Welt ganz anders!
Karl, so müsstest Du die Welt sehen. Wie es die Queen gesagt hat: „You are blessed“

Opa: Waas?

Frau: (vorwurfsvoll) Karl… „Gott hat dich gesegnet!“