Erntedankfest 04

Die Traube war (in der Erinnerung) so groß, dass zwei Leute sie tragen mussten…

Spiel zum Bild in der Kirche: Kundschafter der Israeliten im Gelobten Land
(wir wissen aus der DDR – Zeit ja auch noch, was für uns frische Trauben bedeutet haben…)

(Obst sollte vorhanden sein)

1. Isr. : Da stell dir vor, ich habe gehört, Moses hat endlich Kundschafter losgeschickt ins gelobte Land! Es kann nicht mehr lange dauern und wir sind dort.

2. Isr. : Du hast eine Ahnung! Wenn alles, was wir erhofft haben, so lange dauert. Ich glaube eigentlich schon gar nicht mehr dran, dass wir in das verheißene Land kommen. Das Land “wo Milch und Honig fließt”! Wie oft ich schon daran gedacht habe. Mein Vater hat davon geschwärmt, dass wir dorthin wollen.

3. Isr.:  Du hast ja recht. Es dauert halt alles zu lange.. Und ich habe gehört, dass dort andere Leute sind! Die sind größer und stärker als wir. Wir kommen natürlich zu spät.

2. Isr. : Nun ja wir sind nun schon fast vierzig Jahre unterwegs. Unsere kleinen Herden müssen wir von Grasbüschel zu Grasbüschel führen. Aber fett wird das Vieh davon nicht.

1. Isr.: Wir aber auch nicht! Das Manna, das wir morgens an kleinen Sträuchern fanden, war ja eine Abwechslung. Auch die Wachteln!  Aber dann gab’s das immer wieder und nichts weiter als das. Am ersten Tag war’s eine Delikatesse. Mir hing es bald zum Hals heraus.

3. Isr.: Und das ungesäuerte Brot. Meine Großmutter erzählt, früher gab’s sogar gesäuertes Brot, das nicht so trocken war. Das schmeckte richtig frisch. Und Moses – der vertröstet uns nur: Wartet bis ihr ins gelobte Land kommt.

1. Isr.: Vielleicht hat er ja auch recht!

4. Isr.: ( kommt gelaufen)   …. Die beiden Kundschafter sind zurück!

1. Isr.:  Waaas… ! Jetzt schon!

2. Isr.: Und? Wie sieht es aus?

4. Isr.: Unglaublich! Es muss phantastisch sein. Sie haben alles mögliche mit dabei! Ganz frische Sachen!

Beide Kundschafter kommen.

1. Kundschafter: Da seht, habt ihr so etwas schon einmal gesehen?

2. Isr.: Beim Barte des Moses. Ich kenne nur getrocknete Trauben. Die sind ja Phantastisch!
noch richtig grün.

1. Isr.: Und was ist das?

2. Kundschafter: Noch nie was von Granatäpfeln gehört?

3.. Isr.: Wovon?

2. Kundschafter: Granatäpfel!!!!

3. Isr.: Das kann man doch nicht essen.

1. Kundschafter: Du hast aber keine Ahnung! Das hat doch schon die Eva dem Adam gegeben. Lass dir mal die alten Geschichten erzählen vom Paradies. Wir haben aber auch noch Feigen mitgebracht.

2. Isr.: Habt ihr die geklaut?

1. Kundschafter: Wo denkst du hin? Die wachsen einfach so… Du gehst an den Baum und pflückst sie. Es ist wie im Paradies.

1. Isr.: das muss ein Land sein….

Teil zwei: Version in der Bibel:

1. Isr: Vier Wochen sind herum ! Es wird ja langsam Zeit , dass die Kundschafter wiederkommen. Wahrscheinlich ist denen etwas zugestoßen.

2. Isr.: Du weißt aber überhaupt nicht Bescheid: Sie sind schon angekommen heute Nacht!

3. Isr.: Also es ist schon in aller Munde! Sie haben Sachen mitgebracht, das glaubt ihr nicht!

1. Isr.: Was denn? Jetzt bin ich aber gespannt.

2. Isr.: Also pass auf! Sie haben das ganze Land erkundet.
Es ist das Land, wo Milch und Honig fließt. Es gibt einfach alles…, einfach alles!

1. Isr.: Was denn!

2. Isr.: Sie kamen an einen Bach Eschkol…

3. Isr.: Übersetzt heißt das Traubenbach.

2. Isr.: Dort schnitten sie eineRebe ab. Sie konnten sie nicht alleine tragen. So nahmen sie eine Stange und hängten sie daran. Dazu nahmen sie noch Granatäpfel mit.

1. Isr.:  Dort kommen sie wohl gerade und tragen sie auf den Platz, damit sie alle sehen können.

4. Isr.: Ja ja, aber andere haben erzählt, da kommen wir nie hin! Dort sind auch die Leute viel größer als wir.

1.  Isr.:  Ich habe ja schon viel gesehen, aber das….

3. Szene:

1. Isr.: (zur Gemeinde) Ihr habt euch sicher gefragt, warum die Israeliten in ihrer Erzählung die Traube so groß in Erinnerung hatten. Eigentlich haben sie nicht einmal gelogen! Warum wohl?

2. Isr.: Wir wollen es euch einmal verdeutlichen. Manna haben wir nicht.  Wachteln  – wer sie schon einmal gegessen hat, der weiß, dass man daran nicht all zu viel Fleisch hat.

3. Isr.: Wir haben euch aber einmal ungesäuertes Brot – Matzen mitgebracht, das die Israeliten viele Jahre in der Wüste essen mussten.

4. Isr.: Und da stellt euch einmal vor: Es gibt jahrelang nichts anderes- nur das!
Jetzt versucht einmal das Brot in den Bänken zu teilen und zu schmecken.
Was ist dann eine Weintraube – hatten sie nicht recht?